Infos zur Arbeit des Vereins

Der Name HISKIA ist zum einen die abgekürzte Wiedergabe des Vereinsprogramms: Hilfe in seelischen Krisen für alle e.V., er stellt außerdem einen Bezug zur biblischen Person „Hiskia“ dar.

HISKIA war ein König zur Zeit des Alten Testaments. In einer schweren Krankheit wird ihm ein Wort Gottes zugesprochen:
„Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen!“ (2.Kön. 20, 5).
Wir drücken in der Namengebung unsere Überzeugung aus, dass Krankheit und Heilung auch eine geistliche Komponente haben. Uns ist es wichtig, diesen Aspekt auch in der Beratung und Psychotherapie einzubringen.
HISKIA – Hilfe ist nötig!
In unserer Gesellschaft  leiden viele Menschen unbeachtet und im Stillen. Die Zahl der seelisch leidenden und kranken Menschen nimmt eher zu, als dass sie sinkt. Einsam machende Strukturen, verlorene Perspektiven und manchmal auch der verschüttete Zugang zum Glauben begünstigen  unserer Meinung nach diese Entwicklung.

HISKIA – weil helfen dazu gehört!
Hiskia versteht sich als Teil der christlichen Gemeinde. Der Verein sieht seine wesentliche Aufgabe darin, leidenden Menschen zur Seite zu stehen.
Jeder kann depressiv werden oder in schwere Lebenskrisen (Angstzustände, Erziehungs-, Ehe-, Sexual-, Berufsprobleme, Suchterkrankungen etc.) geraten. Biblisch-therapeutische Seelsorge ist dabei hilfreich.

HISKIA – Hilfe für Alle!
Solche Hilfe kostet Zeit und Geld. Das gilt für die Ausbildung ebenso wie für die Beratung. Leider scheitert an den Finanzen manche notwendige Beratung.
Dadurch entstehen Härten, die der Absicht der Angebote widersprechen. Gerade Menschen in ernsten Lebenskrisen fehlen oft die Mittel, um eine „therapeutische Seelsorge“ zu finanzieren.

HISKIA – Hilfe ist möglich!
„HISKIA e.V.“ hat einen Fonds eingerichtet, um in dieser Situation effektiv und unbürokratisch helfen zu können. Durch gezielte Zuschüsse unterstützt er finanziell schlecht gestellte Ratsuchende (Schüler, Studenten, Arbeitslose, Menschen in schwierigen Familiensituationen und andere) die notwendige Therapie. Der Fonds wird durch Spenden gefüllt.

HISKIA – Hilfe braucht Helfer
Der Fonds kann nur das verteilen, was eingezahlt wurde. Er ist darum auf „Förderer“ angewiesen. „Förderer“ unterstützen die Vereinsarbeit durch gelegentliche oder regelmäßige Spenden. Sie erhalten in unregelmäßigen Abständen Informationen über die Entwicklung der Vereinsarbeit. Die Förderbeiträge sind als mildtätig von der Steuer absetzbar.

Im Verein arbeiten Menschen aus dem Bereich der christlichen Kirchen (z.B. der evang. Luth. Kirche in Bayern) zusammen, um effizient und unbürokratisch helfen zu können. Unser Hauptarbeitsgebiet ist die Region Mittelfranken (Bayern).

HISKIA hat es sich zum Ziel gesetzt, die Angebote an therapeutischer Seelsorge zu
erweitern und z.B. durch Angebote zur Prävention psychischer Probleme und für die Nachsorge bei schwereren Erkrankungen. Dabei wird die Zusammenarbeit mit Ärzten und anderen Versorgungseinrichtungen angestrebt.

Wenn Sie die Arbeit des Vereins inhaltlich und durch Ihr Engagement mitgestalten wollen, können Sie Mitglied werden. Um möglichst viel Zeit für die eigentliche Seelsorgearbeit zu haben, soll die Vereinsarbeit auf das Wesentliche, d.h. die inhaltliche Gestaltung und die Projektarbeit  beschränkt bleiben.